Donnerstag, 27. Dezember 2018

Rathaus Zwickau: Große Resonanz bei zweiter Rückkehrerbörse

Zwickau Rathaus Ruekckkehrerboerse Wirtschaftsfoerderung 27.12.2018Zwickau.- Auf große Resonanz stieß die Rückkehrerbörse, die am heutigen Donnerstag im Zwickauer Rathaus stattfand. Fast 700 Interessenten und damit mehr als im vergangenen Jahr nutzten die Möglichkeit, um mit den Vertretern der ausstellenden Unternehmen und Institutionen ins Gespräch zu kommen und um sich über aktuelle Jobangebote zu informieren.
Schon kurz vor Beginn der Veranstaltung um 9 Uhr kamen die ersten Besucher ins Rathaus, wo sich in und um den Bürgersaal 41 Aussteller präsentierten. Bis 13 Uhr, als die Rückkehrerbörse offiziell ihre Pforten schloss, kamen sowohl Interessenten aus Zwickau sowie Berufstätige aus anderen Regionen Deutschlands, die derzeit in ihrer alten Heimat zu Besuch sind. Von den Besuchern leben bzw. arbeiten rund zwei Drittel nicht im Landkreis Zwickau.
„Das Konzept ist insgesamt aufgegangen“, schätzt Sandra Hempel, die Leiterin der Wirtschaftsförderung ein. „Die ersten Rückmeldungen sowohl von Ausstellern als auch von Besuchern sind durchweg positiv.“ Das Büro für Wirtschaftsförderung wird die Veranstaltung in den kommenden Wochen auswerten. Dabei soll auch ermittelt werden, ob die beteiligten Firmen neue Mitarbeiter gewinnen konnten und ob es gelang, Fachkräfte zur Rückkehr in die alte Heimat zu gewinnen.
Die zweite Rückkehrerbörse war damit noch erfolgreicher als die erste Auflage. Am 2. Oktober 2018 nahmen 24 Organisationen und Firmen an der Veranstaltung teil, die von knapp 600 Personen besucht wurde. Aufgrund der guten Resonanz steht der Termin für die nächste Veranstaltung dieser Art fest: Diese findet am Freitag, dem 27. Dezember 2019 und dann erneut im Rathaus statt.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Samstag, 22. Dezember 2018

Vicky Leandros lädt zur Neujahrs-Gala nach Bad Elster

Vicky-Leandros_2015_2_Foto_Walter-KoberBad Elster.- Am Sonnabend, den 5. Januar öffnet Bad Elster um 19.30 Uhr den Vorhang für die Neujahrs-Gala einer der erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands: Herzlich willkommen Vicky Leandros! Ein Wintertraum wird wahr: Bad Elster freuen uns auf die großartige Vicky Leandros! Mit ihrer unverwechselbaren Stimme und großen musikalischen Bandbreite gelingt der in Griechenland geborenen Musiklegende spielend leicht der zeitlose Spagat zwischen Chanson, Pop, Soul, Schlager und Folklore. In Deutschland kennt bis heute jeder ihre großen Hits wie »Ich liebe das Leben« oder »Theo, wir fahr’n nach Lodz«.

Mehr dazu in der Westsächischen Zeitung

Freitag, 14. Dezember 2018

Urbane Kunst statt illegale Graffiti: Verein ruft zum Mitmachen auf

ISDS_VereinsheimZwickau.- Der gemeinnützige Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ (ISDS) bezieht im Frühjahr kommenden Jahres ein neues Vereinsheim in der Moritzstraße. Dafür werden derzeit die ersten Vorbereitungen getroffen. Was den Vereinsmitgliedern allerdings sauer aufstößt, sind die zahlreichen illegalen Graffiti, die sich an den Außenwänden des Gebäudes häufen. So wie im gesamten Stadtgebiet, ist die Lage auch hier bisher nicht unter Kontrolle. Beinahe täglich erscheinen neue Schmierereien und die betroffenen Hauseigentümer sind praktisch machtlos.
Oberbürgermeisterin Pia Findeiß hatte bereits im April angeregt, dass gemeinnützige Vereine, die mit öffentlichen Geldern gefördert werden, sich mit eigenen Projekten gegen illegale Graffiti richten sollen (WSZ-berichtete).
Die Vereinsmitglieder von ISDS greifen jetzt die Idee auf und starten hiermit einen Aufruf an alle Graffiti-Künstler. Gesucht werden Menschen, die sich berufen fühlen, die Giebelwand des Vereinsheimes mit eigenen Ideen oder auch nach Vorgaben mit geschmackvollen Graffiti zu verschönern. Das bzw. die Motiv(e) sollten natürlich etwas mit dem Verein und dessen Aktivitäten zu tun haben.
Das notwendige Material wird bereit gestellt, Anleitung gibt ein fachkundiger Graffiti-Künstler. Interessierte für dieses Projekt, das Anfang 2019 durchgeführt werden soll, können sich ab sofort unter der Mailadresse verein@isds-online.de bewerben.

Foto: Verein

Dienstag, 11. Dezember 2018

Akten beschlagnahmt: Polizeieinsatz bei Reichsbürger-Treffen

MI743-2018_Beschlagnahmte GegenständeZwickau / OT Hüttelsgrün.- Am Sonntagnachmittag kam es zu einem Polizeieinsatz im Zusammenhang mit der Veranstaltung von sogenannten Reichsbürgern. Diese hatten bereits seit Oktober regional und überregional mittels Flyern alle Einwohner öffentlich zur staatlichen Siegelrechte- und Verweserwahl an ihrem Wohnsitz eingeladen.
Die Staatsanwaltschaft Zwickau eröffnete dazu ein Verfahren wegen des Verdachts auf Amtsanmaßung.
Während der Ermittlung betraten die Einsatzkräfte mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss das ehemalige Autohaus, in dem das vermeintliche Referendum stattfand.
Im Objekt wurden 23 Personen festgestellt, sechs von ihnen konnten als sogenannte Wahlleiter bzw. Wahlhelfer ausgemacht werden. Von allen Anwesenden wurden die Identitäten festgestellt. In der Folge konnten diverse Wahlunterlagen und Beweismittel, so zum Beispiel Wahlurnen, beschlagnahmt werden.
Der Einsatz lief weitestgehend störungsfrei ab. Lediglich eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurde vor Ort zusätzlich aufgenommen.
Die Polizeidirektion Zwickau wurde von Kollegen der Bereitschaftspolizei Sachsen bei dem Einsatz unterstützt.

Quelle und Foto: Polizeidirektion Zwickau

Tipp der Woche: Weihnachtskonzert und Adventunterhaltung

Géraldine Olivier lädt zum Advent unterm Sternenhimmel
Geraldine Olivier ©GREJO RecordsAm Sonnabend, den 22. Dezember präsentieren die Schweizer Ausnahmesängerin Géraldine Olivier und ihre Gäste Graziano und Captain Freddy um 19.30 Uhr im König Albert Theater ihren stimmungsvollen »Advent unterm Sternenhimmel« als heitere Schlagershow! Die Schweizer Ausnahmesängerin Géraldine Olivier präsentiert im besonderen Ambiente des König Albert Theaters zusammen mit Graziano und Captain Freddy die Bühnenshow »Advent unterm Sternenhimmel«. Gemeinsam nehmen sie ihre Besucher mit auf eine musikalische Reise in die vorweihnachtliche Zeit und schaffen ein ganz besonderes Erlebnis.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Pfefferkuchenherzen für kleine Weihnachtsmarktkünstler

L(i)eben in Werdau 2018-12-11 001Werdau.- Es hat sich zu einer wahrhaft liebevollen Tradition der letzten Jahre entwickelt: Immer in der Vorweihnachtszeit entstehen in den Backstuben verschiedener regionaler Konditoreien Pfefferkuchenherzen mit dem Schriftzug „L(i)eben in Werdau!“ – zugleich dem Werbesignet der Pleißestadt.
Auch in diesem Jahr haben sich wieder fünf Bäckereinen beteiligt: Friedrich, Jubelt, Kunze, Teller sowie Flechsig, die jeden Freitag auf dem Werdauer Wochenmarkt zu Gast sind.
Bestimmt sind die kleinen Leckereien für die vielen jungen Künstlerinnen und Künstler, die vom 13.-16. Dezember auf der Bühne des Werdauer Weihnachtsmarktes auftreten werden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Sonntag, 9. Dezember 2018

Im Parkbereich Schwanenbrunnen beginnen die Bauvorbereitungen

Geh- und Radwegbau nahe Schwanenbrunnen 1Zwickau.- Im Parkbereich Schwanenbrunnen, zwischen der Alten Reichenbacher Straße und dem Anschluss zur Reichenbacher Straße, beginnen voraussichtlich Mitte Dezember vorbereitende Maßnahmen für den Neubau des kombinierten Rad- und Gehweges entlang der Humboldtstraße. Im Rahmen der EFRE-Maßnahmen in der zentrumsnahen Bahnhofsvorstadt wird der dort bereits seit vielen Jahren befestigte Gehweg innerhalb des Parkgeländes erneuert.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Samstag, 8. Dezember 2018

Besonders ungewöhnliches Projekt: Können Sie Ihren Augen trauen?

Werdau/Zwickau.- Zur Weihnachtszeit haben sich die Kollegen des Augenoptiker-Stammtischs der hiesigen Region etwas Besonderes einfallen lassen. In den Schaufenstern ihrer Geschäfte sind verschiedene Objekte mit optischen Täuschungen zu sehen. Diese sind Teil einer Wanderausstellung von Prof. Dr. Lingelbach, der viele Jahre an der Aalener Hochschule für Technik und Wirtschaft im Studiengang Augenoptik als Dozent tätig war. Seine besondere Vorliebe gilt den optischen Phänomenen, denn manchmal entspricht unsere Wahrnehmung nicht der physikalischen Realität.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 7. Dezember 2018

Werdauer Gymnasiasten bringen frischen Wind ins Rathaus

Rathaus Werdau 2018-12-05 001Werdau.- Es ist ein Erfolgsprojekt, das das Werdauer Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in diesem Jahr bereits zum vierten Mal durchgeführt hat: Ein freiwilliger Intensiv-Workshop für Schüler, in das Thema der eigenen Unternehmens-gründung aktiv einzutauchen. Partner sind unter anderem die Sparkasse Zwickau, die Westsächsische Hochschule, die IHK, die Arbeitsagentur, der Kommunika-tionstrainer Carsten Riedel, der Landtagsabgeordnete Jan Löffler und die Stadtverwaltung Werdau.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Über 200 Events und 950.000 Besucher bei „900 Jahre Zwickau“

900JahreZwickau_Stadtfest_StadtZwickauZwickau.- „Es war ein tolles Jubiläumsjahr! Die etwa 950.000 Veranstaltungsbesucher und die eindrucksvollen Höhepunkte, die noch lange positiv in Erinnerung bleiben werden, belegen dies!“, so lautet die Gesamteinschätzung von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß zum Jubiläum „900 Jahre Zwickau“. Gemeinsam mit Bernd Meyer, Bürgermeister für Finanzen und Ordnung, und Projektleiterin Grit Weise vom Kulturamt zog sie heute in einem Pressegespräch Bilanz. In diesem konnten sie auch auf gestiegene Übernachtungszahlen verweisen und auf manches, das das Festjahr überdauert.

220 Events, 240 Mitmacher, 12,5 % mehr Übernachtungen
Insgesamt fanden bzw. finden aus Anlass von 900 Jahre Zwickau rund 220 kleinere und größere Veranstaltungen statt. Erfreulich aus Sicht der Stadtverwaltung war dabei einerseits die Vielfalt der Angebote. Diese reichte von Ausstellungen über Events für Kinder oder Jugendliche sowie Sportveranstaltungen bis hin zu Wettbewerben. Andererseits konnten gerade mit Highlights, wie dem Ballonfest, dem Automobiltag, dem historischen Markttreiben und insbesondere der Festwoche mit dem spektakulären Festival of Lights auch Menschen über die Stadtgrenzen hinaus angesprochen werden. Nicht minder erfreulich: Bei keiner der Veranstaltungen gab es nennenswerte Probleme im Bereich von Sicherheit und Ordnung.
Zwickau Ballonfest Tag 3 Absage und Staedtelauf Ankunft 20.05.2018„900 Jahre Zwickau“ war aber auch ein Gemeinschaftswerk. Etwa 240 Vereine, Institutionen und Unternehmen brachten sich aktiv in die Vorbereitung und Organisation des Jubiläums ein. Dieses Engagement schlug sich beispielsweise in eigenen Veranstaltungen, in Buchprojekten, in der kostenlosen Bewerbung von „900 Jahre Zwickau“ oder in der finanziellen Unterstützung einzelner Events oder des gesamten Festjahres nieder. „Es ist ein gutes Zeichen, wie viele an einem Strang gezogen haben“, betont Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß. „Allen Beteiligten danke ich aufrichtig für die vielen kreativen Ideen und das tolle Engagement!“.
Im Ergebnis registrierte die Stadt nicht nur sehr gute Besucherzahlen. Die Zahl der Übernachtungen stieg von Januar bis August 2018 um 12,5 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nahmen 2017 von Januar bis Oktober gut 6.000 Personen an den Stadtführungen der Kultour Z. teil, so waren es in diesem Jahr mehr als 8.000 – eine Steigerung um gut 25 %! Die Resonanz zeigte sich ebenfalls bei den unterschiedlichen Artikeln, die zum Verkauf standen. Die limitierte Auflage des eigens kreierten „Festvogels“, die Tickets für Fahrten zum Ballonfest, die Eintrittskarten zum Gert-Fröbe Abend oder der Kalender mit Motiven des Festival of Lights waren innerhalb kürzester Zeit, mitunter in weniger als einem Tag vergriffen. Sogar die dreibändige Chronik, die bereits 2017 und damit pünktlich vor dem Stadtjubiläum herauskam, war am Erscheinungstag komplett ausverkauft.

Bleibende Geburtstagsgeschenke
Dieses neu erarbeitete Werk gehört zu den Dingen, die über das Festjahr hinaus Bestand haben. Erfreulich ist, dass das Stadtjubiläum zu weiteren Buchprojekten führte, welche die Zwickauer und ihre Gäste auch künftig  über verschiedene Aspekte der Stadt informieren. Zu diesen gehören unter anderem ein Stadtführer, die Neuauflage des Kinderstadtführers oder „Bilder einer Stadt“. Dank der Initiative von Unternehmen und aufgrund von Spenden und Fördermitteln erhält die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt zwei ganz besondere Geburtstaggeschenke, die Klein und Groß ab 2019 be- und verzaubern: ein Wasser-Licht-Spiel auf dem Hauptmarkt sowie die Kinder-Schwanenstadt, welche den alten Spielplatz im Schwanenteichparkareal ersetzt.900JahreZwickau_FestivalOfLights_FrankHerrmannAuch bei Veranstaltungen werden die mit dem Jubiläum gesammelten Erfahrungen zum Tragen kommen. Das historische Markttreiben, das im September stattfindet und zuletzt stets im Zeichen der Schumann-Zeit stand, wird auch 2019 und darüber hinaus drei stadtgeschichtliche Epochen widerspiegeln: die Zeit von Mittelalter und Reformation, die Biedermeierzeit und die Jahrzehnte der Industrialisierung. Die Kirchen haben signalisiert, dass die „Nacht der offenen Kirchen“, die in der Festwoche ihre Premiere erlebte, eine Neuauflage erleben soll.
Angesichts dieser positiven Resultate hat sich für die Stadtverwaltung und ihre vielen Unterstützer der Vorbereitungsaufwand gelohnt. Bereits 2010 hatte der Stadtrat einen ersten Beschluss gefasst, dass Zwickau das 900-jährige Jubiläum der urkundlichen Ersterwähnung mit einem Festjahr feiert. Mitte 2013 entschied das Gremium, dass eine neue Chronik zu erarbeiten ist und dass die Vorbereitungen durch ein Festkomitee begleitet werden, dem neben Oberbürgermeisterin und Bürgermeister Vertreter aller Fraktionen sowie des Kulturamtes und des Presse- und Oberbürgermeisterbüros angehören. Dieses tagte erstmals im Januar 2015. 2016 wurde zudem ein Festbeirat mit Vertretern ausgewählter Institutionen und Unternehmen ins Leben gerufen. Im gleichen Jahr starteten erste Werbemaßnahmen für „900 Jahre Zwickau“.
Das Festjahr begann schließlich mit der Silvesterparty der Kultour Z. Es folgten zwölf Monate mit thematisch unterschiedlichen Veranstaltungen. Damit wurde das Ziel verfolgt sowohl unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen als auch die verschiedenen Facetten darzustellen, die Zwickau ausmachen. Zu den Höhepunkten gehörten die Sonderausstellung „Geschichte und Geschichten – 900 Jahre Zwickau“ in den Priesterhäusern, die Festwoche sowie das Ballonfest im Mai, das Stadtfest und der Automobiltag im August oder das historische Markttreiben im September. Am 15. Dezember findet die traditionelle Bergparade statt – größer als in den Vorjahren.
Eine Reihe von ungewöhnlichen Vorhaben unterstreichen den außergewöhnlichen Charakter des Jahres 2018. Der eigens komponierte und getextete „Hymnus“ erlebte zur Festveranstaltung am 1. Mai sein Uraufführung , ein Non-Stop-Städtelauf verband die Partnerstädte Dortmund und Zwickau und ein gemeinsames Konzertprojekt verschiedener Ensembles die seit 1971 verbundenen Orte Zwickau und Jablonec n.N. in Tschechien. Besuchermagnet Nummer 1 war unbestritten das Festival of Lights, bei dem in der Festwoche allabendlich mehr als 20 Gebäude mit Video-Mappings, Projektionen und Lichtinstallationen in Szene gesetzt und Stadtgeschichte sicht- und erlebbar wurden. Allein vom 1. bis 5. Mai waren mehr als 300.000 Gäste zu verzeichnen.

Quelle und Fotos: Stadtverwaltung Zwickau

Bestsellerautor Stephan Zantke zu Gast in der Werdauer Stadthalle

Stephan ZantkeZwickau/Werdau.- Der Spruch „Wenn Deutschland so Scheiße ist, warum sind Sie dann hier?“ sorgte 2017 deutschlandweit für Aufsehen. Der Zwickauer Amtsrichter Stephan Zantke erhielt dafür europaweit Zuspruch. Im Oktober dieses Jahres veröffentlichte Zantke sein erstes Buch. Der Titel dieses Buches ist genau dieser Ausspruch.
Im Buch berichtet Zantke von zehn Verfahren, die ihn in seiner 25-jährigen Dienstzeit als Richter sehr berührt haben und die ihm bis heute unter die Haut gehen. Er erlaubt auch einen Blick hinter die Kulissen der der Rechtsprechung und in die Gefühlswelt eines Richters.
Zantke liest aus seinem Buch am 18.01.2019 in der Stadthalle „Pleißental“. Beginn der Lesung wird 19.00 Uhr sein, Einlass ist ab 18.00 Uhr. Das Buch kann zur Veranstaltung käuflich erworben und auf Wunsch vom Autor persönlich signiert werden.
Tickets in allen Freie-Press-Shops in Ihrer Nähe und in der Stadthalle „Pleißental“ an der Abendkasse.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Werdau

Dienstag, 4. Dezember 2018

Tänzerisches Strauß-Potpourri im König Albert Theater

Große Johann-Strauß-Gala_2017_©Jan BräuerBad Elster.- Am Mittwoch, den 12. Dezember öffnet sich um 19.30 Uhr der Vorhang für die »Große Johann-Strauß-Gala« im König Albert Theater Bad Elster. Die Produktion mit dem Chursächsischen Hofballverein und dem Chursächsischen Salonorchester präsentiert dabei im prachtvollen Ambiente des König Albert Theaters wieder ein unterhaltsames musikalisch-tänzerisches Potpourri im Glanze der großen Melodien von Johann Strauß.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Montag, 3. Dezember 2018

Einweihung einer Löschwasserentnahmestelle in Langenhessen

Freigabe Löschwasserentnahmestelle 2018-11-30 006Werdau/Langenhessen.- Am 30. November konnten der Rückbau des ehemaligen Wehres in der Pleiße und die Errichtung der Gewässerzufahrt im feierlichen Rahmen beendet werden. Die Zufahrt wurde so errichtet, dass diese nicht nur zur Gewässerunterhaltung dient. Für die Feuerwehr besteht im Brandfall die Möglichkeit bis an die Pleiße heranzufahren. Im Ergebnis bedeutet dies zusammengefasst: Abflusshindernis beseitigt, Gewässerunterhaltung erleichtert und Löschwasserversorgung sichergestellt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Der Fotowettbewerb zum Stadtjubiläum geht in seine letzte Runde

OktoberPublikumssiegerZwickau.- Der Fotowettbewerb anlässlich „900 Jahre Zwickau“ geht in seine letzte Runde. „Wir rücken zusammen“ lautet das Monatsthema im Dezember. Beiträge können bis einschließlich 31. Dezember 2018 eingereicht werden. Unterdessen stehen auch die Siegerinnen des Monats Oktober fest. Gewonnen haben Doris Pöpperl aus Crimmitschau und Julia Bogenschneider aus Werdau.
Voraussetzung für eine Teilnahme am Fotowettbewerb ist, dass die Aufnahme in dem jeweiligen Monat entstanden ist und sich die Fotografen mit dem jeweiligen Thema auseinandersetzen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der Eltern erforderlich. Jeder Teilnehmer darf pro Monat ein Foto (nur JPEG/JPG, max. 2 MB) einreichen. Beiträge in diesem Monat müssen bis spätestens 31. Dezember 2018, 23.59 Uhr unter www.900jahre-zwickau.de/fotowettbewerb hochgeladen werden. Hier sind weitere Informationen zum Wettbewerb zu finden.
Bewertet werden die Beiträge dann zunächst von einer unabhängigen Jury. Dem so ermittelten Preisträger winkt ein „Überraschungspaket“ der Vogtlandbahn/Länderbahn inkl. zwei Schnupper-Tickets (Freifahrscheine im Netz der Vogtlandbahn/Länderbahn). Die weiteren besten Fotos stellen sich dann dem Voting auf der Facebookseite der Stadt. Die Beiträge des Gewinners und des Jurypreisträgers nehmen an der Verlosung der Jahrespreise teil. Außerdem werden alle ausgezeichneten Werke in einer Ausstellung gezeigt, die von Mitte Februar bis Anfang März im Rathaus zu sehen sein wird.
Im Oktober wusste Doris Pöpperl die Jury am meisten zu überzeugen. Sie beteiligte sich mit einer Aufnahme des Zwickauer Freiheits- und Einheitsdenkmals. Mit einem Foto des Doms entschied Julia Bogenschneider die Abstimmung auf Facebook für sich. Das Thema im vorvergangenen Monat lautete „1989“.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Foto: Julia Bogenschneider

Freitag, 30. November 2018

„Es war einmal…“ Weihnachtsausstellung in den Priesterhäusern

IMG_5436Zwickau.- Leuchtende Kinderaugen spiegeln sich im Kerzenschein, wenn sie sehnsuchtsvoll den Weihnachtsabend mit seinen Überraschungen erwarten. Eine geheimnisvolle Sehnsucht liegt über dieser Zeit, und das macht den Advent bis zum Neujahr auch zur Märchenzeit. In Mythen und Geschichten verschmelzen Realität, Wünsche und Träume zu einer Einheit, die auch das Besondere der Zeit „zwischen den Jahren" ausmacht.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Donnerstag, 29. November 2018

Staatsanwaltschaft verweigert Aufklärung trotz vorliegender Beweise

Staatsanwaltschaft_Zwickau3Chemnitz/Plauen/Zwickau.- Im Fall des dreijährigen Jungen, der von seinem Vater und einem vom Gericht bestellten Umgangspfleger mehrfach sexuell missbraucht und dabei gefilmt worden sein soll (WSZ berichtete), gibt es neue Erkenntnisse. Ein Tondokument soll die Anschuldigungen gegen den Hauptbeschuldigten, dem pädophile Handlungsweisen vorgeworfen werden, erhärten. Ungeachtet davon hat die Zweigstelle der Zwickauer Staatsanwaltschaft in Plauen das Verfahren erneut eingestellt. Dazu führt die Chemnitzer Rechtsanwalts-kanzlei, die die Mutter des mutmaßlichen Opfers vertritt, aus: „Trotz…

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Donnerstag, 22. November 2018

Zweifel an der Qualität, zu hohe Kosten und ein „Pflege-Dschungel“

Tochter pflegt VaterWestsachsen/Thema Gesundheit.- Die Familie, Deutschlands größter Pflegedienst, pflegt mit großem Engagement ihre Angehörigen. In zwei Drittel aller Fälle übernehmen Frauen im Alter zwischen 50 bis 70 Jahren die Pflege. Einige schaffen das neben dem eigentlichen Beruf, aber rund ein Viertel verkürzen ihre Arbeitszeit oder geben Ihren Beruf für die Vollzeitpflege eines Angehörigen auf. In Sachsen leben rund 150.000 Menschen, also mehr als 70 Prozent aller Pflegebedürftigen, zuhause und werden mehrheitlich von pflegenden Angehörigen umsorgt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Gegen Graffiti resistente Stehlen schmücken jetzt den Ortseingang

221118_Willkommensstele_OrtseinfahrtZwickau.- Gäste der Stadt Zwickau werden jetzt an den Ortseingängen mit einem unübersehbaren „Herzlich Willkommen“ und „Welcome“ begrüßt. An der B 175/Werdauer Straße konnte heute die erste von insgesamt neun neuen Willkommensstelen eingeweiht werden.
Die Stelen sind rund vier Meter hoch und einen halben Meter breit. Die Konstruktion besteht aus einer auf einem Betonfundament gegründeten Stahlkonstruktion, die mit Aluminiumverkleidung sowie einer die Beschriftung tragende entsprechend beschichtete Folierung versehen ist, von der Graffitis rückstandslos entfernt werden können. Sowohl die Begrüßung als auch die auf der Rückseite befindliche Verabschiedung ist zweisprachig. Im unteren Bereich finden sich jeweils die fünf Partnerstädte mit der dazugehörigen Landesflagge wieder. Für Entwurf und Planung zeichnete die Firma Ö-Konzept verantwortlich, Produktion und Montage übernahm das Schilderwerk Beutha. Die Gesamtkosten liegen bei rund 90.000 Euro.
Die Ortseingänge neu zu gestalten geht auf einen Stadtratsbeschluss zurück. Durch das Büro für Wirtschaftsförderung wurde in Zusammenarbeit mit weiteren Ämtern im Jahr 2014 ein entsprechendes Konzept erarbeitet. Nachdem im Jahr 2017 die finanziellen Mittel zur Verfügung standen, konnten die Planungsleistungen vergeben werden. Weiterhin erforderlich waren detaillierte Abstimmungen beispielsweise mit Grundstückseigentümern oder das Einholen von Genehmigungen. Die neun Standorte entsprechen im Wesentlichen denjenigen, wo sich bisher die Tafeln mit den Partnerstädten befanden. Der Standort Leipziger Straße wurde aufgrund der nicht vorhandenen Flächenverfügbarkeit und hinsichtlich der inzwischen geringeren Verkehrsbedeutung der Leipziger Straße aufgegeben.
Mit den neuen Willkommensstelen hat sich die Stadt Zwickau am Ende des Jubiläumsjahres selbst ein Geschenk gemacht, das über das Festjahr hinaus wirkt. Mit dem Gruß „Auf Wiedersehen“ ist der Wunsch verbunden, dass man die aus Zwickau herausfahrenden Besucher und Gäste sehr gern recht bald wieder begrüßen möchte.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

In Werdau: die Cashbags präsentieren „The Johnny Cash Show“

THECASHBAGS-RobertTyson - Foto Tobias EbertWerdau.- Nach mehreren produktiven Jahren mit Konzerten in Deutschland, Tschechien, Österreich, Slowenien, Italien, Schweiz, Frankreich und Holland freuen sich die Cashbags, neue Show-Termine für das Jahr 2019 ankündigen zu können. The Cashbags um US-Sänger Robert Tyson (Foto) sind mit unzähligen Konzerten seit 2008 Europas erfolgreichstes Johnny Cash Revival.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 20. November 2018

König Albert Theater: Wilde Karl-May-Lesung mit Ilja Richter

Vergesst_Winnetou_Fotograf_DERDEHMEL_1Bad Elster.- Anlässlich der Chursächsischen Winterträume beehrt der beliebte Bühnenkünstler, Schauspieler und Moderator Ilja Richter am Sonntag, den 2. Dezember um 19.00 Uhr erstmals das König Albert Theater: Vorhang auf für einen Abend im Zeichen des wohl berühmtesten sächsischen Abenteuer-Schriftstellers Karl May. Sicher kennen Sie Winnetou! Aber kennen Sie auch Karl May? In 90 Minuten schildert Ilja Richter Mays Schicksalsweg: Vom Kleinkriminellen zum Bestseller-Autor, Hochstapler und Genie.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Workshops für ein neues Ensemble im Theater Crimmitschau

Theater_CrimmitschauZwickau/Crimmitschau.- Im Theater Crimmitschau startet ein neues Theater-Projekt. Unter der Leitung der beiden Zwickauer Theatermacher Annegret Thalwitzer und Tilo Nöbel wird ein Amateur-Theater-Ensemble entstehen, das die Bühne des Theaters Crimmitschau mit szenischen Collagen und neuen Inszenierungen erobert. Mit WorkShops zu verschiedenen Themen wollen wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich auszuprobieren, Grundlagen des Theaterspiels zu erlernen und weiter zu entwickeln.
Stimme-Sprache-Text*
Unsere Stimme kann mehr als nur sprechen. Sie ist gleichzeitig Ausdruck unserer 'Stimmungen'. Also ist die Art wie wir einen Text sprechen, entscheidend für das, was die Worte bedeuten. In diesem WorkShop werden wir Atmung und Stimme trainieren, die Möglichkeiten unsere Stimme ergründen und an Textbeispielen ausprobieren.
Körpertheater – Körperlicher und mimisch-gestischer Ausdruck*
Der Körper ist das wichtigste 'Werkzeug' des Schauspielers. Auf der Bühne 'verkörpern' wir eine Figur. Die Art wie wir uns bewegen, was unsere Hände und unser Gesicht ausdrücken ist oft entscheidender als das, was wir sagen. In diesem WorkShop ergründen wir, welche Ausdrucksmöglichkeiten (Haltungen, Gangarten, Mimiken) unser Körper besitzt und wie wir diese für das Spiel auf der Bühne nutzen können.
Szenische Improvisation* (Montag 26.11.2021, 18 Uhr)
Ganz schnell einen Einfall haben, eine Figur und eine Handlung erfinden und damit eine Szene spielen – das ist gut für die Erarbeitung eines Theaterstückes (manchmal auch für das 'richtige Leben') und: Das kann man lernen. In diesem WorkShop lernen wir einige Techniken kennen, mit deren Hilfe wir diese Spontanität trainieren. Und wir werden mit und ohne Text improvisieren.
* Diese WorkShops können unabhängig voneinander besucht werden. Aber natürlich ist es vorteilhaft, wenn vor der „Szenischen Improvisation“ Stimme und Sprache und der körperliche Ausdruck trainiert werden. Die Teilnehmer*Innen sollten ab 16 Jahre alt sein.
Theater-WorkShop für Menschen zwischen acht und 12 Jahren
Theater spielen - eine Königin sein oder eine Hexe; ein Ritter; ein Seeräuber oder was du willst – und das auf einer Bühne vor Publikum! Wer das schon immer mal wollte, kann es jetzt probieren! In unserem Theater-WorkShop wollen wir gemeinsam spielen und herausfinden, wie aus einer Geschichte einzelne Szenen entstehen und dann vielleicht sogar ein kleines Theaterstück.
Theater-WorkShop für Menschen von 13 bis 16
Theaterspielen ist nur was für besonders Coole! Vielleicht ist es ja was für dich? Theater ist viel mehr als Texte sprechen. Theater ist vor allem Aktion, da passiert was auf der Bühne. Und du kannst dabei sein. Also komm zu uns und probier's aus!

Nächster Kurs „Szenische Improvisation“ am 26. November ab 18 Uhr im Theater Crimmitschau
Telefonische Voranmeldung unter: (03762) 47888 oder (0174) 5123121

Donnerstag, 15. November 2018

Verkehrsversuch: Marienstraße wird verkehrsberuhigter Bereich

MarienstraßeZwickau.- Im Rahmen eines Verkehrsversuchs wird ab kommender Woche in der Marienstraße, zwischen Schwanengasse und Marienplatz, eine verkehrsberuhigende Maßnahme erprobt. Hierfür wurde die Marienstraße im bezeichneten Abschnitt bereits verkehrsberuhigt beschildert. Demnächst erfolgt noch das Aufstellen von jeweils 3 Pflanzschalen in Höhe der Hausgrundstücke Marienstraße 13/15 (Höhe Blumenladen Gellrich) sowie 1/3 (Höhe Mariengasse). Neben der verkehrsberuhigenden Wirkung wird durch die Maßnahme ebenso eine Attraktivitätssteigerung für die Marienstraße bezweckt.
Die Wirksamkeit der Maßnahme wird nun für die Dauer eines Jahres erprobt und anschließend über eine dauerhafte Beibehaltung der Verkehrslösung entschieden.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Kulinarische Russlandreise im Studentenclub „Tivoli“

Kochen verbindet im TivoliZwickau.- Kultureller Austausch kann - wie die Liebe - durch den Magen gehen. Dazu gibt es am Dienstag, 20. November 2018 erneut Gelegenheit, wenn im Rahmen des Projektes „Kochen verbindet“ wieder gemeinsam „über den Tellerrand“ gekocht, gequatscht und gegessen wird. Gastgeber ist dieses Mal der Studentenclub „Tivoli“, Äußere Schneeberger Straße18.
Los geht es ab 17 Uhr. Freuen können sich Interessierte auf eine kulinarische Reise nach Russland. Herzstück des gemeinsamen Kochabends ist ein Rezept für Pelmeni aus dem internationalen Zwickauer Kochbuch „Kochen verbindet“ mit vielen Lieblingsgerichten Einheimischer und Zugezogener. Darüber hinaus wird – natürlich außerhalb der Küche - die Culture-Clash-Komödie „Ausgerechnet Sibirien“ von Ralf Huettner gezeigt.
Hobbyköche, Feinschmecker oder einfach nur am Kochen (und/oder Essen) Interessierte verschiedenen Alters, Geschlechts und Herkunft sind dazu recht herzlich eingeladen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Das Projekt „Kochen verbindet“ findet seit Anfang 2017 mehrmals im Jahr in sich wechselnden Einrichtungen statt. Es bietet nicht nur die Möglichkeiten, kulinarische Vielfalt zu entdecken, sondern schafft vor allem auch Raum für Begegnungen, Gespräche, Neugier und interkulturellen Austausch.
Die Aktionen „Kochen verbindet“ und „Grillen verbindet“ wurden durch die Stadt Zwickau, insbesondere das Büro der Gleichstellungs-, Ausländer-, Integrations- und Frauenbeauftragen, initiiert. Das Angebot wird im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben! über die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie gefördert.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Mittwoch, 14. November 2018

Weihnachtsangebot: Hörspiel „Clara in Nöten“ zum Sonderpreis

Clara_Weihnachten

Zwickau.- Das zweistündige Hörspiel „Clara in Nöten“ von und mit Christine Adler ist jetzt zum Weihnachts-Sonderpreis für NUR 9,90 Euro überall im Handel als Doppel-CD, Download oder Streaming erhältlich.

Mehr dazu unter www.clara-wieck.de

Montag, 12. November 2018

Attraktives Streicherkursangebot: Meisterkurse 2019 mit Stardozenten

Abschlussfoto Meisterkurse Bad Elster 2018 ©JanBräuerBad Elster.- Seit dem Jahr 2014 werden in Bad Elster jährlich Chursächsische Meisterkurse mit dem Ziel durchgeführt, den nationalen und internationalen Profimusikernachwuchs im Herzen Europas zu fördern. Die künstlerische Leitung obliegt dem Weltklassecellisten Prof. Peter Bruns (Leipzig/Berlin) und dem Intendanten des König Albert Theater Bad Elster, GMD Florian Merz (Bad Elster/Düsseldorf).

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Sonntag, 11. November 2018

Zum (vorerst) letzten Mal: „Biedermann und die Brandstifter“ in Glauchau

Biedermann1Zwickau/Glauchau.- „Zum letzten Mal: er ist kein Brandstifter!“, beschwört Gottlieb Biedermann seine Frau Babette. „Woher weißt Du das?“, fragt sie. Darauf antwortet  ihr der sichtlich genervte Haarwasser-fabrikant: „Ich habe ihn doch selbst danach gefragt - und überhaupt…!“
Zum (vorerst) letzten Mal ist auch das Stück „Biedermann und die Brandstifter“  in einer Inszenierung der beiden Zwickauer Regisseure Annegret Thalwitzer und Tilo Nöbel mit dem Theaterensemble NORAH auf der Bühne des Glauchauer Stadttheaters zu sehen. Dabei gab es bereits zur Premiere am 8. November eine Novität. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte kombinierten die Glauchauer eine Live-Performance mit einer Kinovorführung. Wie das Theaterensemble NORAH diese Herausforderungen gemeistert hat, sollten sich die Zuschauer am 16. November um 19:30 Uhr am besten selbst ansehen.
„Ein Lehrstück ohne Lehre“, so hat Max Frisch sein Stück untertitelt, eine Parabel in der Tradition Brechts, aber ohne Ideologie. Es ist das berühmteste Theaterstück von Frisch und eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Bühnenwerke überhaupt. Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden. So zeigt sich, Lehre hin, Lehre her, auf unterhaltsam groteske Weise die Unfähigkeit des Menschen, voraussehbare Katastrophen zu erkennen und durch beherztes Handeln zu verhindern.

Kartenbestellung per E-Mail: stadttheater@glauchau.de
Foto: ZPA

Donnerstag, 8. November 2018

Robert Schumann Konservatorium: Konzert mit „moment’s concept“

081118_bildmomentconceptZwickau.- Mit Philipp Rumsch (Klavier), Carl Wittig (Kontrabass) und Tom Friedrich (Schlagzeug) sind am Donnerstag, dem 22. November wieder ehemalige Schüler des Robert Schumann Konservatoriums zu Gast.
Das Konzept des Moments als Eigenschaft des musikalischen Ausdrucks - für die drei jungen Musiker war dies bei der Gründung der Band 2012 essentieller Bestandteil des Zusammenspiels. Dieses Konzept hat sich im Laufe der Zeit ständig verändert, wurde neu definiert und interpretiert. Auf ihrem zweiten Album with | out, welches am 23. November erscheint, setzt sich die Band nun mit den sich wandelnden äußeren und inneren Zuständen auseinander, die seine Arbeit in den vergangenen drei Jahren geprägt haben. Ausgehend von Auslandsaufenthalten der Bandmitglieder und dem Wirken in diversen Projekten zeichnen die drei Musiker ein Bild, welches sich deutlich vom selbstbetitelten Debütalbum unterscheidet. Die Arbeit mit verschiedenen Spielarten des Jazz, impressionistischen Klangfarben oder Minimal Music sind deutlich spürbar und werden gleichzeitig von einer gemeinsamen Klangvorstellung der traditionsreichen Besetzung Klaviertrio getragen.
Das Trio moment’s concept gewann 2013 den Regional- und Landeswettbewerb von „Jugend jazzt“ und wurde bei der Bundesbegegnung im gleichen Jahr mit dem Studiopreis des Deutschlandfunks ausgezeichnet. Die Band erhielt den Preis der Stadt Dresden, wurde beim Tag der Talente vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geehrt und spielte zahlreiche Tourneen im In- und Ausland. Außerdem erhielt Philipp Rumsch den Leipziger Jazznachwuchspreis 2018. Das selbstbetitelte Debütalbum erschien 2016 bei Unit Records.
Das Konzert mit moment’s concept am Donnerstag, dem 22. November findet im Robert-Schumann-Saal statt und beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Samstag, 3. November 2018

Premiere: Theaterensemble NORAH steht vor neuer Herausforderung

Gottlieb Babette_Biedermann1Zwickau/Glauchau.- Wer hat ihnen Streichhölzchen gegeben und wer das Frühstück gemacht? Streitgespräch zwischen Gottlieb Biedermann und seiner Ehefrau Babette nach der Katastrophe.
„Biedermann und die Brandstifter“ kommt in einer Inszenierung der beiden Zwickauer Regisseure Annegret Thalwitzer und Tilo Nöbel mit dem Theaterensemble NORAH auf die Bühne des Glauchauer Stadttheaters. Dabei gibt es zur Premiere am 8. November um 19:30 Uhr auch eine Novität. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte kombinieren die Glauchauer eine Live-Performance mit einer Kinovorführung. Dazu gab es im Vorfeld umfangreiche Dreharbeiten. Auf der Bühne wurde ein komplettes Filmset mit Kameras, extra Licht und Tontechnik eingerichtet. Dazu Claudia Gehler, Hauptrolle Babette: „Für uns Darsteller war dies eine besondere Herausforderung. Vor der Kamera muss man sich zum Beispiel ganz anders bewegen, als auf der großen Bühne. Viel weniger eigentlich, weil man sonst ständig aus dem Bild laufen würde. Dafür braucht man sich den Text nicht so lange zu merken. Wenn die Szene abgedreht ist, kann man ihn getrost wieder vergessen. Das ist manchmal von Vorteil.“Theater_Filmset
Wie das Theaterensemble NORAH diese Herausforderungen gemeistert hat, sollten sich die Zuschauer zur Premiere am besten selbst ansehen. Weitere Termine sind: am 9. und 16. November jeweils um 19:30 Uhr.
„Ein Lehrstück ohne Lehre“, so hat Max Frisch sein Stück untertitelt, eine Parabel in der Tradition Brechts, aber ohne Ideologie. Es ist das berühmteste Theaterstück von Frisch und eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Bühnenwerke überhaupt. Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden. So zeigt sich, Lehre hin, Lehre her, auf unterhaltsam groteske Weise die Unfähigkeit des Menschen, voraussehbare Katastrophen zu erkennen und durch beherztes Handeln zu verhindern.
Kartenbestellung per E-Mail: stadttheater@glauchau.de
Fotos: ZPA

Freitag, 2. November 2018

Frauenpersönlichkeiten: Tagungsband „Muldeperlen“ erschienen

MuldeperlenZwickau.- Lang ersehnt und erwartet ist er nun erhältlich, der Tagungsband „Muldeperlen“ zu Frauenpersönlichkeiten aus der Zwickauer Geschichte. Er fasst die Beiträge der Tagung „Muldeperlen“, welche am 8. März dieses Jahres im Rahmen des 900 jährigen Stadtjubiläums im Rathaus stattfand, zusammen.
Der Band enthält viele neue und interessante Erkenntnisse über Frauen aus der älteren und neueren Zwickauer Geschichte, Einsichten über Frauen, die hier in und für unsere Stadt wirkten oder die als in Zwickau Geborene andernorts  Bemerkenswertes leisteten. Es sind Frauen wie die Kirchenstifterin Bertha von Groitzsch, der wir unsere diesjährige 900 Jahrfeier verdanken, Frauen wie Isolde von Arnim, Luise Loof oder Susanna Kosmale, die der eine oder die andere vielleicht noch persönlich kennengelernt hat. Reich bebildert, lehnt er sich an den gleichnamigen Kalender von 2018 an, liefert aber tiefgründiger und teilweise überraschende Informationen aus der stadtgeschichtlichen Forschung.
Er ist ab sofort kostenfrei im Rathaus, bei der Gleichstellungs-, Ausländer- und Integrationsbeauftragten, Zimmer 1/24 und 1/22 sowie im Stadtarchiv Zwickau zu den regulären Öffnungszeiten erhältlich.

Quelle und Foto: Stadtverwaltung Zwickau

Dienstag, 30. Oktober 2018

Schulangst und Schulverweigerung: eine Frage des Bildungsniveaus?

DPFA-Oberschule-Gymnasium-600x400Chemnitz/Zwickau/Meerane.- Verweigert sich der Schüler der Schule oder die Schule dem Schüler? Dieser zentralen Frage stellte sich das erste Fachsymposium der Professor Dr. Clauß Dietz Stiftung „Schulangst und Schulverweigerung – Gründe, Entwicklungen, Maßnahmen“, welches anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Kinder- und Jugendförderprojekts „Start-Off“ am 25. Oktober in Meerane stattfand.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Philosophen diskutieren im King-Zentrum die „Grenzen der Toleranz“

Bild-Grenzen der ToleranzWerdau.- Am Donnerstag, den 8. November um 19.00 Uhr stehen die „Grenzen der Toleranz“ im Mittelpunkt einer Veranstaltung, zu der das Martin-Luther-King-Zentrum einlädt. Das Philosophenpaar Thea und Bruno Johannsson erkundet die Rolle von Toleranz im persönlichen Umfeld sowie in der Gesellschaft. Dabei ordnen sie ihren Toleranzbegriff in ein allgemeines Meinungs-/Verhaltens-Reaktions-Schema ein. Und sie fragen nach den Grenzen der individuellen und gesellschaftlichen Toleranz und den Ursachen dafür.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Erste deutsche Stammzellspenderdatei mit 10.000 Euro unterstützt

2018-10 Spendenübergabe Erzgebirge gegen BlutkrebsLichtenstein.- Die Vereinsmitglieder von „Erzgebirge gegen Blutkrebs“ aus Lichtenstein (Kreis Zwickau) haben ein Ziel: Lebensretter für Leukämiepatienten finden. Im März haben sie sich deshalb mit der Stefan-Morsch-Stiftung, Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke zusammen getan, um gemeinsam Überlebens-chancen für Blutkrebskranke zu schaffen. Jetzt hat der Vereinsvorstand die Birkenfelder Stiftung besucht, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Mit im Gepäck: ein Spendenscheck über 10.000 Euro.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 26. Oktober 2018

EU-Projekt beim Tag des Einbruchschutzes 2018

MI647-2018_2610_Foto3Zwickau/Plauen.- Freitag und Samstag stehen in Bezug auf die Präventionsarbeit der Polizeidirektion Zwickau im Zeichen der Vorbeugung von Einbrüchen. Denn der letzte Sonntag im Oktober ist wie in den zurückliegenden Jahren deutschlandweit der „Tag des Einbruchschutzes“ und der Kampagne „Keinbruch“. Aus diesem Grund sind Volker Flemig und Matthias König von der Polizeilichen Beratungsstelle an beiden Tagen beratend unterwegs.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 23. Oktober 2018

Konzert-Tipp der Woche: Die Zöllner – mit Pauken und Trompeten

Die Zoellner Big Band©Lutz-Mueller-BohlenBad Elster.- Am Sonnabend, den 3. November gastiert um 19.30 Uhr die ostdeutsche Kultband DIE ZÖLLNER in Big-Band-Besetzung mit ihrem Jubiläumskonzert »30 Jahre mit Pauken und Trompeten« im König Albert Theater Bad Elster. Im legendären Konzertsommer 1988 traten DIE ZÖLLNER vor 70.000 Menschen als Support von James Brown in Berlin Weißensee erstmalig als Bigband in Erscheinung. 30 Jahre später darf sich nun Bad Elster auf ein Theaterkonzert der Kultband voller Funk & Soul freuen! Mit Titeln wie »Käfer auf’m Blatt« und »Viel zu weit« wurden sie in den letzten Tagen der DDR berühmt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Junge Leute wollen Stützwand am Roten Berg neu gestalten

MitBestimmer 2018-10-22Werdau.- Sie ist grau, beschmiert und zugleich irgendwie verlockend – die Stützwand am Roten Berg am Eingang zum Werdauer Ortsteil Steinpleis. Während der Herbst die Natur in Werdau in ein buntes, jedoch vergängliches Farbenmeer taucht, fehlt hier klar noch das gewisse Etwas. Genau das wollen engagierte Jugendliche aus Werdau und Umgebung nun schaffen. Die Projektgruppe „MitBestimmer“ hat es sich zum Ziel gesetzt, an den nächsten beiden Wochenenden Farbe an die Wand zu bekommen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Historische Stadtansichten Werdaus: die Zeitreise geht weiter

Ulrich Puchelt 2018-10-09Werdau.- Der Werdauer Ulrich Puchelt war schon immer interessiert an der Geschichte seiner Heimat. 2013 teilte er seine Eindrücke und seinen Bilderfundus mit anderen Gleichgesinnten und brachte erstmals einen historischen Stadtkalender heraus. Dieser beschäftigte sich damals noch mit der lokalen Gastronomie und ihrer Geschichte. Und auch in diesem Jahr gibt es etwas Neues. Unter dem Titel „Werdau – vor einiger Zeit“ erschien nun der Kalender 2019 mit 12 Motiven, die wohl nicht jeder Werdauer auf Anhieb zuordnen kann.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

BARMER Telefonhotline: Winterzeit - Zeitumstellung - Schlafstörungen

BARMER Infografik Stress und Sorgen mit der Familie Schlafkiller Nummer einsWestsachsen/Dresden.- Über die Hälfte aller Sachsen fühlt sich morgens eigentlich ausgeschlafen, erholt und erfrischt. Sie haben beim Einschlafen keine Probleme, schlafen gut und schnell ein. Rund 70 Prozent sind mit ihrem Schlaf zufrieden. Lediglich 22 Prozent berichten von Schlafstörungen. Zu diesem Ergebnis kam eine repräsentative Befragung der BARMER. Gerade die Tage um die Zeitumstellung im März und Oktober gelten jedoch als besonders problematisch. Hier werden auch einige Sachsen mehr unter Schlafproblemen leiden. Für alle, die in der Nacht vom 27. zum 28. Oktober wach liegen, schaltet die BARMER eine Hotline zum Thema ‚Gesunder Schlaf‘. Erreichbar ist der BARMER Teledoktor für alle Interessierten unabhängig von der Kassenzugehörigkeit in der Zeit von 0 bis fünf Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer: 0800 8484 111. Anrufer erhalten Antwort auf ihre Fragen zum Thema gesunder Schlaf, Tipps für eine richtige Schlafhygiene und Informationen zu Schlafstörungen, deren Formen, Folgen sowie Behandlung.
Nicht nur Zeitumstellung, auch Digitalisierung stört erholsamen Schlaf
BARMER Infografik Das hindert uns am SchlafengehenDer erste Blick und oft auch der letzte Blick gelten dem Handy. Smartphone oder Tablet im Schlafzimmer rauben immer mehr Menschen regelmäßig den Schlaf. 33 Prozent von denen, die elektronische Geräte permanent im Schlafzimmer haben, bleiben häufig oder immer länger als beabsichtigt auf. Von denen, die ohne Elektronik im Schlafzimmer auskommen, sind dies nur 15 Prozent. 36 Prozent der Bevölkerung beklagen zudem Einschlafprobleme. „Die Digitalisierung bietet im Alltag enorme Chancen und Potenziale. Unsere Befragung zur Schlafgesundheit in Deutschland zeigt aber auch, dass es sinnvoll ist, nicht permanent online zu sein“, so Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Dies sei allein schon deshalb wichtig, da ausreichender guter Schlaf Voraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit sei. 38 Prozent der Befragten schlafen jedoch in einer typischen Arbeitswoche nur sechs Stunden und weniger. Auch mehr als jeder zweite Sachse gab an gern etwas länger zu schlafen. Magerl: „Die Nutzungsgewohnheiten elektronischer Medien im Schlafzimmer verwundern nicht angesichts der Tatsache, dass jeweils knapp 40 Prozent der Befragten ihre Smartphones und Fernseher häufig oder dauerhaft nutzen. Auch bei PC und Laptop sind dies immerhin noch 21 Prozent.“
Stress und private Sorgen stören ebenfalls den gesunden Schlaf
Zugleich deckt die Befragung auf, dass neben der Digitalisierung auch private Sorgen und Stress Hindernisse für einen gesunden Schlaf sind. 39 Prozent der Befragten gaben dies als Ursache für eine Störung ihres Schlafes an. Gesundheitliche Probleme sind mit 34 Prozent zweitwichtigste Störfaktoren, gefolgt von beruflichen Problemen (33 Prozent). Die meisten von Schlafstörungen Betroffenen (26 Prozent) leiden an Ein- und Durchschlafstörungen. Knapp die Hälfte von ihnen (45 Prozent) waren damit beim Arzt, und in sechs von zehn Fällen bestätigte die Diagnose eine Schlafstörung.

Quelle und Grafiken: BARMER

Samstag, 20. Oktober 2018

Live-Multivisionsshow: Island – Naturwunder am Polarkreis

Nordlicht über der Jökulsarlon 1Werdau.- In ihrer Live-Multivisionsshow berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am Samstag, den 24.11.2018, ab 19:30 Uhr in der Stadthalle „Pleißental“ in Werdau über ihre Reisen durch Island. Island ist wild, einzigartig und atemberaubend schön. Naturgewalten haben auf der größten Vulkaninsel der Erde eine unvergleichliche Vielfalt an spektakulären Landschaften geschaffen. Geysire, blubbernde Schlammtöpfe, heiße Quellen, unberührte Fjorde, bizarre Vulkane, unwirkliche Mondlandschaften, ausgedehnte Lavafelder, unzählige Wasserfälle und gewaltige Gletscher bestimmen das Bild der Insel.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Neue Schenkung für Museum: Spätwerk von Max Pechstein

PalauerinnenZwickau.- Das Max-Pechstein-Museum ist bald um ein Exponat reicher. Die Enkel von Max Pechstein, Julia und Alexander Pechstein, übergeben am 7. November 2018 die Tempera-Malerei „Drei Palauerinnen nach dem Bad“ von 1949. Allein durch seine Größe nimmt das Exponat eine besondere Stellung innerhalb des Gesamtwerkes des Künstlers ein. Der intensiv rot-orange glühende Sonnenball leuchtet durch das üppige Grün der exotischen Landschaft. Eine nur mit einem gelben Grasrock bekleidete Frau sitzt auf einem Hocker, ihr zugewandt eine Kniende, ebenfalls im gräsernen Rock, zu ihrer Linken und eine gänzlich unbekleidete Südsee-Schönheit zu ihrer Rechten. Zu ihren Füßen kriechen Schlange und Eidechse. Ein Mann bewegt sich von der Gruppe weg in Richtung eines kleinen blauen Sees hinter ihr. Umrahmt und geschützt von palmenartigen Bäumen und hohen Gräsern, zwischen denen immer wieder große, rote, exotische Blüten hervorleuchten, baden hier zwei weitere Frauen.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Minister Wöller übergibt Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche

DSC00981Leipzig/Dresden.- Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller (Foto 2. von links) hat heute in der Integrativen Kindertagesstätte „Spielhaus Thekla“ in Leipzig mit dem Präsident der LVW Herr Andreas Nowak MdL drei Fahrzeuge übergeben, die in Zukunft als mobile Verkehrsschulen genutzt werden. Diese Fahrzeuge werden von der Gebietsverkehrswacht Annaberg-Erzgebirge, der Verkehrswacht Riesa-Großenhain und der Messestadt-Verkehrswacht Leipzig für die Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für ein umsichtiges Verhalten im Straßenverkehr eingesetzt.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 16. Oktober 2018

TANZ-TIPP DER WOCHE: „Glanz und Tanz des Rokoko“

Hofballett-Presse©JanBräuerGlauchau/Bad Elster.- Am Sonnabend, den 28. Oktober, öffnet sich um 19.30 Uhr der Vorhang für das Königliche Hofballett Bad Elsters im »Glanz & Tanz des Rokoko«: Über 30 Darsteller, prachtvolle historische Kostüme und höfische Tänze europäischer Königshäuser werden dabei in der zeitlosen Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn oder Jean-Baptist Lully das Königliche Kurhaus erstrahlen lassen. Die Tänzerinnen und Tänzer der Gräflich Schönburgischen Schlosscompagnie aus dem sächsischen Glauchau, eine reizende Amoretten-Schar aus Elsteraner Kindern und die Conférencieuse Mareike Greb entführen das Publikum gemeinsam mit der Chursächsischen Philharmonie in prachtvollen historischen Kostümen zum musikalisch-tänzerischen Amüsement an die europäischen Höfe. Höhepunkt ist die Aufführung des von Jean-Baptist Lully für den französischen Sonnenkönig komponierten Hofballetts »Der Triumph der Liebe« in wahrlich göttlicher Ausstrahlung - Französische Eleganz, höfischer Barock und die Poesie des Rokoko verschmelzen so zu königlicher Theaterunterhaltung! Eine wirkliche Besonderheit im Programm ist dabei die exklusive Aufführung einer Quadrille aus dem originalen »Schönburgischen Tanzbüchlein« aus den Archiven des Fürsten Günther von Schönburg-Waldenburg, welche erst kürzlich wiederentdeckt und nun speziell für Bad Elster choreografiert wurde.
Tickets: 037437/53 900 | www.chursaechsische.de

Quelle: Chursächsische Verwaltungs GmbH
Foto: Jan Bräuer

Freitag, 12. Oktober 2018

Folter in der Psychiatrie: Zwangsbett und Elektroschock-Therapie

Folterinstrument_RodewischRodewisch.- Die Berichte über Folter in der Psychiatrie des Sächsischen Krankenhauses (SKH) reißen nicht ab. Ruhigstellung der Patienten durch Zwangsmedikation und stundenlange Fixierungen gegen deren Willen. Schlampig erstellte Gutachten, die eine angezeigte Entlassung unnötig verzögern oder sogar verhindern. Die Liste der Vorwürfe gegen das SKH Rodewisch ist lang. Die Klinikleitung weigert sich, zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen (WSZ berichtete).
Jetzt meldet sich ein weiterer Betroffener zu Wort. Michael Trützschler stammt aus einer Bäckersfamilie im Vogtländischen Auerbach, deren Existenz seit seinem Aufenthalt in der Abteilung B7 4 des SKH, wie er sagt, bedroht ist. Sein Vorwurf: „Ich wurde in der Psychiatrie nicht nur falsch behandelt, sondern fühlte mich oft machtlos und gegen meinen Willen gefoltert.“ Damit meint der ehemalige Patient vor allem seine Fixierung auf dem mit Gurten für die Fesselung präparierten Zwangsbett (Foto).

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 9. Oktober 2018

TIPP DER WOCHE: Der internationale Mönchschor Gregorianika

Gregorianika©MelanieMuellerBad Elster.- Am Freitag, den 19. Oktober entführt der internationale Mönchschor Gregorianika um 19.30 Uhr das Publikum in der KunstWandelhalle Bad Elster in mystische Klangwelten vom Mittelalter bis heute. Die beeindruckende A-Cappella-Show des Ensembles bringt mystischen Glanz in die KunstWandelhalle: Lassen Sie alle Sorgen des hektischen Alltags hinter sich und genießen Sie die Kraft und Energie dieser wundervollen Musik! Die Konzerte von »Gregorianika« sind wie eine Auszeit für die Seele.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Ausstellung zu „900 Jahre Zwickau“: Kinder entdecken ihre Stadt

Modell der Kita KrümelkisteZwickau.- Kindern Zeit begreifbar zu machen ist gar nicht so einfach. Beim 9 Jahre alten Geschwisterkind und den 90-jährigen Großeltern mag das mittels Familienalbum, eigenen Erlebnissen und Erinnerungen noch ganz gut gelingen. Aber wie vermittelt man Kindern eine 900 Jahre alte Stadt? Darüber machten sich im vergangenen Jahr - in Vorbereitung aufs Festjahr „900 Jahre Zwickau“ - auch die Erzieher-Teams der 16 kommunalen Kitas/Horte Gedanken.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Montag, 8. Oktober 2018

BARMER Gesundheitsreport: Zwickauer überdurchschnittlich oft krank

frau-mit-deckeZwickau.- Die Zwickauer sind häufiger und auch länger krankgeschrieben als der durchschnittliche Bundesbürger. Waren bundesweit an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1.000 Beschäftigten 48 arbeitsunfähig, so waren es in Zwickau 52. Damit lag der Krankenstand der Zwickauer deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 4,8 Prozent. Im Jahresdurchschnitt war jeder Erwerbstätige im vergangenen Jahr 1,4 Mal krankgeschrieben.
Mehr Erkältungen und Rücken-beschwerden als im Vorjahr
Für die meisten Krankschreibungen der Zwickauer sorgten Rückenprobleme mit 4,1 Fehltagen je Versicherten, gefolgt von psychischen Leiden und Atemwegserkrankungen mit durchschnittlich 2,9 Fehltagen sowie Verletzungen mit 2,1 Fehltagen je Versicherten. „Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen wir erfreulicher Weise bei psychischen Leiden und Verletzungen einen leichten Rückgang der Ausfalltage. Gestiegen sind allerdings die Ausfallzeiten bei Atemwegserkrankungen und Rückenbeschwerden“,  beschreibt Ingeborg Geyer, Regionalgeschäftsführerin der BARMER in Zwickau, die aktuellsten Auswertungsergebnisse des kasseneigenen Gesundheitsreports.
Nachhaltige Änderung der Arbeits- und Lebensgewohnheiten
„Gesundheitsfördernde Maßnahmen, die für mehr Bewegung und damit weniger Rückenschmerz sorgen, müssen noch besser bei den Beschäftigten ankommen. Immer häufiger rüsten Unternehmen um, schaffen beispielsweise mobile oder höhenverstellbare Arbeitsplätze für ihre Beschäftigten oder bieten die Möglichkeit für Bewegungspausen“, so Geyer. Damit wird bei einem Acht-Stunden-Büro-Tag der Rücken entlastet. Positiv zu sehen sind hier alle Maßnahmen, die Menschen motivieren sich mehr zu bewegen. So kann auch eine Teilnahme des Firmenteams an Firmenläufen oder anderen Veranstaltungen so manchen Beschäftigten mitziehen und damit positive, gemeinsame Erlebnisse in der Arbeitswelt schaffen. „Viele Menschen brauchen eine Motivation von außen, um den inneren „Schweinehund“ zu überwinden. Allerdings sollte dann auch die nachhaltige Änderung der Lebensgewohnheiten unterstützt werden“, so Geyer.
Prävention auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen stärken
imageBetriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) scheint in großen Unternehmen zunehmend zu funktionieren, stellt allerdings kleine Betriebe aufgrund ihrer Größe vor besonders große Herausforderungen. Hier gibt es noch Nachholbedarf. Mitarbeiterorientierte Führung und Kommunikation, sinnvolle Ziele und Identifikation sind wesentliche Schlüssel für den Zustand einer optimalen Leistungsentfaltung und Gesunderhaltung. Mit Trainings- und Weiterbildungsangeboten für Führungskräfte werden die Gesundheitskompetenzen von Beschäftigten mit Leitungsfunktionen erheblich verbessert. Für kleinere Unternehmen könnten verstärkt Branchendachverbände derartige Angebote bündeln und die Organisation von Veranstaltungsangeboten übernehmen. Derzeit haben Unternehmen in Sachsen die Möglichkeit individuelle Angebote über das Portal der BGF-Koordinierungsstelle Sachsen zu erhalten. Dabei handelt es sich um ein  krankenkassenübergreifendes Portal. Unternehmen finden hier Unterstützung bei der Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung.
In Sachsen haben 2017 rund 433 Unternehmen Maßnahmen der BARMER zum betrieblichen Gesundheitsmanagement durchgeführt. Der Trend für 2018 ist steigend. Für den Gesundheitsreport 2018 wurden die Daten von 117.000 sächsischen Erwerbspersonen ausgewertet. Das sind rund sieben Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Freistaat. Die BARMER versichert insgesamt rund 370.000 Menschen in Sachsen.

Quelle und Foto: BARMER
BGF-Koordinierungsstelle: https://www.bgf-koordinierungsstelle.de/sachsen/