Montag, 12. März 2012

Nellingen in Zwickau siegreich

Zwickau.- Der BSV Sachsen Zwickau musste sich auf heimischen Parkett gegen den TV Nellingen mit 22:29 (8:11) geschlagen geben. Dabei merkte man von den verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen bei den Hornets nicht viel. Im Gegensatz zum BSV, auf dessen Seite die zwei wichtigen Rückraumspielerinnen Alexandra Uhlig und Isabel Stegert verletzungsbedingt fehlten, hielten die Kräfte bei Nellingen 60 Minuten. Diese Ausfälle waren auf Seiten der Zwickauerinnen an diesem Tag leider nicht zu kompensieren, auch wenn für die Abwehr noch einmal Corina Cupcea reaktiviert wurde. Trotz einer guten ersten
Halbzeit von Evelina Kalasauskaite und einer guten Viertelstunde von Petra Starček in der zweiten Halbzeit, reichte das an diesem Abend nicht. Und auch über die Außen konnte der BSV nicht wirklich Akzente setzen. Dabei hielten die Spielerinnen von Trainer Norman Rentsch bis zur 50. Minute gut mit (20:22) und hatten durchaus die Möglichkeit, den Ausgang positiv für sich zu gestalten. Doch was die letzten 10 Minuten passierte ist nicht nachvollziehbar.BSV-TV
„Ich bin sehr enttäuscht“, so Teammanager Silvio Mann. „Wir hatten es durchaus in der Hand, heute zu punkten. Doch dann muss es 60 und nicht nur 50 Minuten passen. Heute fehlte mir einfach das Herz, die Leidenschaft und der unbedingte Wille zum Sieg. Man muss an solchen Tagen auch einmal über die Schmerzgrenze gehen.“
Dabei ging das Spiel gut los. Bis zur 16. Minute hielt Zwickau sehr gut dagegen und nutzte seine Chancen. Erst in der 29. Minute schaffte Nellingen einen 3-Tore-Vorsprung. Bis dahin war das Spiel offen, geprägt von einer starken Abwehr- und Torhüter Leistung auf beiden Seiten. Somit stand es zur Halbzeit auch nur 8:11. Im Angriff wurden aber beim BSV wieder zu viele Fehler gemacht, die sich in der zweiten Halbzeit noch einmal verstärkten. Zudem funktionierte die Deckungsarbeit in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut und auch die Torhüter Leistung war nicht mehr so stark. Im Angriff summierten sich mit zunehmender Spieldauer die Fehler. Am Ende standen 23 Fehlwürfe und zahlreiche andere Fehler zu buche. So war nicht wirklich etwas gegen einen möglichen Erstligaaufsteiger zu gewinnen.
Trotz allem hatte man aber bis zur 50. Minute das Gefühl, dass noch etwas geht. Nellingen schaffte es nicht, sich mit mehr als 2 Toren abzusetzen. Erst in der 50. Minute brach Zwickau plötzlich ein und Nellingen nutzte seine Möglichkeiten knallhart. Am Ende hatte Zwickau mit 7 Toren Rückstand das Nachsehen.
Eine gute und leidenschaftliche Leistung auf Zwickauer Seite zeigte an diesem Tag Stefanie Pruß, die mit 6 Toren zu den besten Werferinnen gehörte. Trainer Norman Rentsch sagte nach dem Spiel: „In der Deckung standen wir 50 Minuten richtig gut und aggressiv. Allerdings konnten wir im Angriff nicht das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Darüber werden wir in den nächsten Trainingseinheiten reden. Auch konditionell haben wir starke Defizite und dementsprechend war die Marschrute nicht umsetzbar. Wir werden jetzt unsere Kräfte bündeln und kurz durchschnaufen, um gegen Bensheim-Auerbach wieder als Mannschaft zu agieren.“

Klick hier für weitere Katastrophen