Donnerstag, 22. März 2012

Motorradfahrer sollten vorsichtig starten

Mit Blick auf die beginnende Motorradsaison appelliert DEKRA Zwickau an die Biker, vorsichtig und umsichtig in die Saison zu starten. Die meisten Maschinen standen über Monate im Winterquartier, d.h., auch die Fahrer hatten Pause. „Was man einmal drauf hat, das verlernt man nicht so schnell, trotzdem muss man sicheres Fahrgefühl erst wieder antrainieren und sollte die ersten Touren zunächst vorsichtiger angehen“, weiß Roland Gaedtke von DEKRA Zwickau aus eigener Erfahrung.
Motorradstart klein
Am besten man übt erst einmal allein od. gemeinsam mit anderen Fahrern auf einem verkehrsfreien Parkplatz das Handling seines Motorrades, z.B. Slalom, Ausweichen und ganz langsam fahren. Nicht zu vergessen ist das optimale Bremsen aus unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu trainieren. Wer ganz sicher gehen will, der nimmt an einem Motorrad-Sicherheitstraining der Automobilclubs, bei DEKRA oder anderen Anbietern teil.
Scharf beobachten sollten Motorradfahrer den Zustand der Straßen. Der lange Bodenfrost führt jetzt vielerorts zu Frostaufbrüchen. Die Schlaglöcher sind besonders für Motorradfahrer gefährlich. Außerdem liegt noch viel Streusplitt auf den Fahrbahnen, der vor allem in Kurven Sturzgefahr bedeutet. Autofahrer sollten sich jetzt darauf einstellen, dass Motorradfahrer zum täglichen Straßenbild gehören. Die schmale Silhouette der Bikes kann leicht übersehen werden. Außerdem sind Motorräder oft spritziger als Autos unterwegs, auch das muss einkalkuliert werden.
„Vor dem Start muss die Technik gründlich unter die Lupe genommen werden“, rät Roland Gaedtke von DEKRA in Zwickau. „Funktion und Zustand von Rädern, Reifen, Bremsen und Beleuchtung gilt es besonders zu kontrollieren. Sitzen alle Schraubverbindungen fest? Sind alle Verschleißteile wie Bremsen, Kupplung und Reifen noch in Ordnung, Mindestbelagstärke oder ausreichende Profiltiefe vorhanden und für die neue Saison ausreichend? Entsprechen alle Flüssigkeitsstände den Herstellervorgaben, sind Öl-Undichtigkeiten zu erkennen? Ist noch ausreichend Kühlflüssigkeit vorhanden? Wie steht´s mit dem Luftdruck in den Reifen? Nicht zu vergessen ist neben der Kontrolle der Leichtgängigkeit aller beweglichen Teile auch die Prüfung des Zustandes der Bremsflüssigkeit. Bremsflüssigkeit hat die unangenehme Eigenschaft Wasser aufzunehmen ja regelrecht anzuziehen, d.h. sie nimmt selbst über die Luftfeuchtigkeit Wasser auf und es kann bei starkem bremsen (z.B. Gefahrenbremsung) zur plötzlichen Dampfblasenbildung  mit Ausfall der Bremswirkung kommen. Daher empfiehlt der Fachmann die Bremsflüssigkeit aller zwei Jahre zu erneuern oder zumindest den Siedepunkt bei DEKRA prüfen zu lassen.
Wer mit diesem Pensum überfordert ist, sollte seine Fachwerkstatt einbeziehen oder den Weg zur DEKRA-Prüfstelle auf sich nehmen. Besser ist es, einige Euros in professionelle Kontrolle zu investieren, als unsicher in die Saison zu starten.“

Klick hier für geile neue Handys