Samstag, 21. Juli 2018

Spielstadt schließt ihre Tore, doch der Ferienspaß geht weiter

VersteigerungZwickau.- 14 erlebnisreiche Spielstadttage mit über 40 Betrieben, mehr als 300 Arbeitsplätzen, ca. 45.000 umlaufenden Zwickern und täglich rund 250 begeisterten Kindern gehen zu Ende. Die Spielstadt Nr. 13 bot auch in diesem Jahr wieder eine sehr abwechslungsreiche Betriebslandschaft und tolle Tagesangebote bei bestem Sommerwetter. Besondere Höhepunkte waren die Bürgermeisterwahlen, eine große Talente-Show, das Sport- und Wasserfest und eine traumhafte Patenhochzeit.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Freitag, 20. Juli 2018

Aufräumen mit Vorurteilen: Perspektivwechsel und Aha-Effekte

KilligBildZwickau.- Wie nimmt man seine Umwelt wahr und verständigt sich, wenn einzelne Sinne stark beeinträchtigt sind? Welche Sprache verstehen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung, wie viele Menschen ohne Augenlicht oder Hörvermögen leben unter uns? Antworten auf diese und weitere Fragen möchte die Wanderausstellung „Behindern verhindern – Zeit für barrierefreies Handeln!“ geben, die ab Dienstag, 24. Juli im Rathaus, Hauptmarkt 1, 1. OG, rechts neben dem Bürgersaal zu sehen ist.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Mittwoch, 18. Juli 2018

Erneut Graffiti der linksextremen Szene aufgetaucht

Linksextremismus_in_ZwickauZwickau.- An einer Grundstücksmauer an der Kolpingstraße wurde durch unbekannte Täter mittels weißer, roter, schwarzer und silberner Farbe der Schriftzug „RK 1997“ in einer Größe von ca. 180 x 850 Zentimeter aufgesprüht. Für die Tat kommt der Zeitraum vom Dienstag bis Mittwoch, gegen 5:10 Uhr in Frage. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.
Wer Hinweise auf die Identität der unbekannten Täter geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Zwickau, Telefon 0375 44580.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Dienstag, 17. Juli 2018

Positive Resonanz: „Klavier für Jedermann“ erlebt zweite Auflage

Klavier für JedermannZwickau.- Aufgrund der positiven Resonanz im Vorjahr erlebt das „Klavier für Jedermann“ derzeit seine zweite Auflage und lädt bereits seit Anfang Juli in der Innenstadt wieder zum Spielen und Verweilen ein. Damit macht die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt auch in ihrem 900-jährigen Jubiläumsjahr ihrem Namen und ihrer musikalischen Tradition alle Ehre.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

Sommer in Bad Elster: Youth Orchestra, Nachtmusik und Olm

Hans Werner Olm©TonstarkBad Elster.- Am Sonnabend, den 28. Juli gastiert der bekannte Comedian Hans-Werner Olm mit seinem Live-Programm »Mach fertig« um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster. Hans Werner Olm ist dem bundesweiten Publikum als Komik- und Kabarettklassiker der speziellen Art bekannt. Seit fast 40 Jahren im Geschäft, gilt er als Steinbruch für viele, die sich in diesem mittlerweile inflationären Genre versuchen. Mit seinem aktuellen Liveprogramm schlägt er nun auch in Bad Elster tabulos zurück und bietet augenzwinkernd seine humoristische Lebensberatung. Das neue Programm zeigt ein deutsches Leben im Schnelldurchlauf. Von der Wiege bis zum Sarg. Olm spiegelt uns das Portrait des späteren Arschlochs als süßes rebellisches Kind auf dem Weg in die angepasste Erwachsenenwelt. Der erste hin gehuschte Geschlechtsverkehr, der verzweifelte Kampf als Bürger für Anerkennung und Beifall sowie die gescheiterten Beziehungen voller Selbstzweifel und Entscheidungsunlust. Erleben Sie diesen bitterbösen Parforceritt extremer Heiterkeit und erfreuen Sie sich an einem Mann, der es noch schwerer hat als Sie … Olm macht fertig.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung

900 Jahre Zwickau: unterhaltsam-vergnüglicher „Abend mit Gert Fröbe“

Gert_FroebeZwickau.- Am 5. September jährt sich zum 30. Mal der Todestag eines großen Zwickauers: Gert Fröbe. Ihm zu Ehren findet am Vorabend seines Todestages, am Dienstag, dem 4. September, um 19 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr), im Alten Gasometer in der Kleinen Biergasse 3 ein unterhaltsam-vergnüglicher „Abend mit Gert Fröbe“ statt. Veranstalter sind das Kulturamt und das Stadtarchiv der Stadt Zwickau sowie der Alter Gasometer e. V.
Schurke, Komödiant oder Charakterdarsteller ‑ man kennt den Schauspieler Gert Fröbe aus seinen großen Filmen. Doch wie war er außerhalb des Rampenlichts? Dieser Frage gehen seine Tochter Beate Fröbe, sein Neffe Eckehart Baumann sowie der Journalist und Autor Gregor von Mannstorff in einer Gesprächsrunde nach und stellen uns den ganz privaten Gert Fröbe hinter der Maske vor. Moderiert wird diese unterhaltsame Plauderei von Dr. Michael Löffler, der als gebürtiger Planitzer eine ganz eigene Affinität zu der Familie um Gert Fröbe hat. Im Anschluss daran, gegen 20 Uhr, zeigt das Kino „Casablanca“ das Vortragsprogramm „Morgenstern am Abend“ von 1973, in einem Mitschnitt des ORF. Gert Fröbe pickt sich aus den vielen Gedichten von Christian Morgenstern einige wie „Das Huhn“, „Windgeräusche“ oder die legendäre „Schnecke“ heraus und rezitiert und pantomiert diese auf seine ganz unnachahmliche komödiantische Art ‑ ein echter Augen- und Ohrenschmaus!
Begleitet wird die Veranstaltung von einer Plakatausstellung, die das Universitätsklinikum Dresden in Kooperation mit dem Planungsbüro Krämer & Partner der Stadt Zwickau zur Verfügung stellt. Diese Ausstellung wird unter dem Titel „Jedermanns Lieblingsschurke“ vom 3. bis 16. September in den Räumen der Stadtbibliothek im Kornhaus, Katharinenstraße 44 A, in unmittelbarer Nähe zum Veranstaltungsort zu sehen sein.
Der unterhaltsame Abend findet im Rahmen der 900-Jahrfeier der Stadt Zwickau statt. Der Eintritt ist frei! Da die Plätze begrenzt sind, werden ab dem 23. Juli im Bürgerservice im Rathaus, Hauptmarkt 1 sowie in der Tourist Information, Hauptstraße 6, die kostenfreien und limitierten Eintrittskarten ausgegeben. Der Zutritt zur Veranstaltung ist also nur in Verbindung mit einer Eintrittskarte möglich.

Quelle: Stadtverwaltung Zwickau
Foto: privat

Montag, 16. Juli 2018

Ex-Zwickauerin sucht verstorben geglaubte Zwillingsschwester

Simone_Lori_BaumannSpanien/Bayern/Zwickau.- Simone Lori Baumann ist ratlos. Seit über 20 Jahren sucht sie schon nach ihrer Zwillingsschwester, von der sie bis dahin glaubte, dass sie tot sei. Nach einer Sichtung in Spanien gibt es wieder Hoffnung. Aber wo genau befindet sich die heute 55-jährige?
Die beiden Mädchen wurden am 10 Juli 1963 im Heinrich-Braun-Krankenhaus in Zwickau als Frühchen geboren. Sie waren die einzigen Zwillinge an diesem Tag. Von ihrer Mutter erfuhr Frau Baumann noch, dass ihre Schwester kurze Zeit später, am 16. Juli 1963, im Krankenhaus verstorben sein soll. Bis 1997 gab es für sie auch keinen Zweifel daran.
Doch in diesem Sommer hatte ihre Cousine eine merkwürdige Begegnung in Spanien. „Sie wurde auf eine Person aufmerksam, weil sie dachte, dass ich es bin“, erzählt Simone Lori Baumann, die heute in Bayern wohnt. „Meine Cousine sprach sie an und die Frau wusste, dass sie adoptiert war und in Zwickau geboren ist. Das wurde aber von der Familie nie erwähnt. Durch die Wende habe ich erst von dem Vorfall sehr spät erfahren.“
Die Gesuchte ist in Thüringen aufgewachsen und wohnt jetzt offensichtlich in Spanien, so viel hat man in Erfahrung bringen können. Das Foto stammt aus dem Jahr 1997 und zeigt die eineiige Zwillingsschwester. Wenn sich jemand an die Frau erinnert oder sie möglicherweise näher kennt, dann bitte eine Nachricht per Email an unsere Redaktion. Wir leiten sie gern weiter.

Foto: privat

Cosplay-Szene: K-Pop Tanzworkshop erfreut sich großer Beliebtheit

K-Pop_Tanzworkshop_ZwickauZwickau.- Seit Monatsbeginn treffen sich Kinder und Jugendliche der Jugendinitiative „JACKT“, um am neuen K-Pop Tanzworkshop teilzunehmen, der vom gemeinnützigen Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ angeboten wird. Gestern trafen sich die Teilnehmer am Rande eines Cosplay Picknicks auf dem Schwanenteichgelände.
Geleitet wird der Workshop, der über ein Jahr läuft und vom Kulturraum Vogtland-Zwickau sowie der Aktion Mensch gefördert wird, von der 18-jährigen Seline Dhillon aus Aue (kleines Foto). Sie kennt sich mit dem Metier K-Pop Tanz gut aus und will ihr Wissen gern mit den bisher 12 angemeldeten Kids teilen. Gestern hatte sie außerdem Unterstützung von Freunden aus der Szene, die wegen des Cosplay Picknicks aus ganz Deutschland angereist waren.Seline_Dhillon_K-Pop-Tanzworkshop

Der K-Pop Tanzworkshop findet immer sonntags ab 16 Uhr in der Musikschule „Marina von Stroganoff“ statt. Bei gutem Wetter trifft man sich - wie gestern - auch schon mal auf dem Schwanenteichgelände und am jeweils letzten Sonntag des Monats im Alten Gasometer. Es werden auch weiterhin interessierte Kids in die Gruppe aufgenommen. Wer mitmachen will, kann sich entweder beim Verein „Ich sehe die Sonne e.V.“ anmelden oder spontan zu einem der hier ausgeschriebenen Termine vorbei kommen.

Fotos: ZPA

Bewaffnet und unter Drogen: Polizei stoppt kriminelles Pärchen

Verkehrskontrolle_DrogenLichtenstein.- Am Sonntag stoppte eine Polizeistreife einen Pkw Kia auf der Waldenburger Straße. Der 26-jährige Fahrer besitzt keinen Führerschein und stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Am Kia befanden sich gestohlene Kennzeichentafeln, welche außerdem mit einer falschen Prüfplakette versehen waren. Der Pkw war zudem nicht pflichtversichert. Bei der 22-jährigen Insassin wurden Cliptütchen mit kristallinen Substanzen gefunden. Im Kia fanden die Beamten eine Schreckschusspistole und ein Messer. Substanzen, sowie Waffen wurden sichergestellt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Quelle: PD Zwickau
Beispielfoto: privat

Samstag, 14. Juli 2018

Deutsch-tschechische Polizeistreife am Sachsenring unterwegs

Sachsenring_PolizeiHohenstein-Ernstthal.- Beim diesjährigen MotoGP am Sachsenring war am Samstag erstmals eine deutsch-tschechische Polizeistreife im Einsatz. Die Polizisten aus den Direktionen Zwickau, Karlovy Vary und Ústí nad Labem waren im Rahmen eines durch die EU geförderten Projektes zur grenzüberschreitenden Polizeizusammenarbeit gemeinsam im Veranstaltungsbereich unterwegs, um dort insbesondere für deutsch- bzw. tschechischsprachige Motorsportfans Ansprechpartner zu sein und bei Erfordernis Hilfestellung zu bieten. Auch die Pressesprecher der beteiligten Polizeidirektionen sowie Vertreter der Technischen Oberschule Most machten sich zur koordinierten Öffentlichkeitsarbeit ein Bild von diesem Einsatz.

Mehr dazu in der Westsächsischen Zeitung